“Kleine Menschen – kleine Schritte. Große Menschen – noch kleinere Schritte.”

Mit diesen Augen sehe ich Dich!

  • Du bist in Deinem Wesenskern grundsätzlich gut. Du bildest eine systemische Einheit aus Gedanken, Emotionen, Körpergefühlen und Energien. Dein soziales Umfeld und die Dich umgebende Umwelt, wie andere Menschen, Anforderungen, Regeln, Wachstumsanreize usw. fördern oder ersticken Deinen Kern im Laufe Deines Lebens.
  • Du bist ein einzigartiges Individuum! Gemeinsamkeiten und Unterschiede führen zu einer Vielfalt an Persönlichkeiten. Deine Automatismen lassen sich im Enneagramm abbilden, ohne dabei die Individualität Deiner Persönlichkeit in Frage zu stellen.
  • Deine Entwicklung geschieht nach einem individuellen inneren Bauplan. Dabei bist Du in jungen Jahren erstaunlich anpassungsfähig an die Herausforderungen Deines Lebens. Wenn Du gut von Deiner Familie unterstützt und begleitet wurdest, erfährst Du Dich in Deiner Selbstwirksamkeit. Du kannst selbstbestimmt, eigenverantwortlich und verantwortungsvoll mit Deinem Leben und Anderen umgehen.
  • Du hast in Deinem Ursprung als Einheit aus allen drei körperlichen Zentren (Kopf, Herz und Bauch) agiert. Im Laufe Deiner Entwicklung hat sich ein Zentrum in den Vordergrund geschoben. Das hat Dein Überleben gesichert. Diese Verschiebung kann im Laufe Deines Lebens zu körperlichen, psychischen oder seelischen Schwierigkeiten führen. “Abgeschnittene” Anteile wollen integriert sein und schieben sich daher immer wieder auf verschiedenste Weise in den Vordergrund.
  • Du bist wertvoll! Du bist vollständig und brauchst niemanden, um komplett zu sein. Wir können uns gegenseitig unterstützen, sollten uns aber nicht abhängig machen müssen von Anderen! Wenn Du in Abhängigkeit groß wurdest, weißt Du nicht, wozu Du fähig bist. Entdecke Deine Fähigkeiten.

Wie komme ich darauf?

Mein Bild vom Menschen ist geprägt durch meine Lebenserfahrungen in verschiedenen sozialen Strukturen und Gesellschaftsschichten und durch meine Arbeit im pädagogischen Bereich. Vor allem systemische Denkansätze und die Beschäftigung mit dem Enneagramm begleiten seit einiger Zeit meine Sicht auf den Menschen.

Wir alle wachsen in unterschiedlichen “Systemen” auf, in denen sich alles und jeder gegenseitig bedingt. Auch ich habe diese Zusammenhänge erlebt. Später wurde mir erst klar, dass ich eine ganz eigene Einheit bilde. Welche Systeme in mir und auf mich einwirken, lerne ich jeden Tag. Dass der Mensch an sich sytemisch zu betrachten ist, wurde mir aber erst mit der Geburt und dem Heranwachsen meiner Tochter so richtig klar.

Kinder sollten von Anfang an ganzheitlich wahrgenommen werden. Die Persönlichkeit des Menschen zeigt sich sehr früh in der Art wie er mit sich und seinen Mitmenschen in Aktion geht. Welche Werte er später verfolgt, hängt davon ab, ob es uns gelingt, ihn in seinem Wesenskern zu stärken. Als Mutter gebe ich mir die größte Mühe meine Tochter zu sehen, wie sie ist. Auch ich bin in einem Fehler orientierten System groß geworden, indem Erziehung eher bedeutete das Kind an die elterlichen Bedürfnisse anzupassen. Meine Eltern wussten es nicht besser!