Auf dieser Seite möchte ich auf die Fragen eingehen, die Dir möglicher Weise im Vorfeld durch den Kopf gehen. Sollte ich Deine Frage/n nicht beantwortet haben, dann kannst Du mich natürlich jederzeit unverbindlich kontaktieren.

Ich bin dankbar für jede Anregung und nehme diese gerne auf meiner Homepage auf, wenn ich darf!

Deine Frage lautet:

Was ist ein Coaching?

In einem Coaching werden die Klienten bei der Lösung ihrer Probleme, bei der Bewältigung von Herausforderungen oder bei der Bearbeitung von Konfliktsituationen unterstützt. Diese können im Alltag mit sich selbst, mit ihm nahestanden Menschen oder auch Menschen aus dem Arbeitsumfeld entstehen.

Dem Klienten gelingt es durch eigene Anstrengungen nicht richtig. Er kommt immer wieder an den Punkt, wo es nicht weitergeht. Er glaubt die Situation hinnehmen zu müssen und lernt, dass es eben nun mal so ist. Dabei hat er das Gefühl, bald nicht mehr genug Kraft, Energie oder Lebensfreude übrig zu haben.

Das muss aber nicht sein. Ein Coaching kann das alles überwinden und echte Weiterentwicklung im Leben des Klienten erzielen. Das heißt nicht, dass es dann nie wieder Probleme, Konflikte oder neue Herausforderungen geben wird. Sie werden im Anschluss leichter bewältigt und treten in der Form nicht mehr auf. Der Klient wird SELBSTbewusster.

Der Coach hilft dem Klienten durch entsprechende Techniken Verhaltens-, Denk- und Fühlmuster bewusst zu machen, die der Lösung des Problems im Wege stehen. Auch Fähigkeiten, die der Klient bereits in sich trägt, werden gemeinsam ans Tageslicht geholt und wieder zugänglich gemacht. Fertigkeiten, die dem Klienten zu fehlen scheinen, können auf völlig neuem Weg “trainiert” und “installiert” werden.

Da sich der Klient aus sich selbst heraus entwickelt und in seinem ganzen System (Körper, Geist, Gefühle und Emotionen) Veränderungen stattfinden, strahlen er dieses nach dem Coaching aus. So können sich ganze Familiensysteme, das Kollegium oder auch der Freundeskreis neu ausrichten und wieder harmonisch im Miteinander werden.

Hier findest Du Stimmen von Menschen, die ein Coaching bei Familien- und Beziehungs- Kompass durchlaufen haben.

Bin ich bei Dir mit meinem Problem richtig?

Im Vorfeld ist es schwierig einzugrenzen was in einem Coaching zu erreichen ist. Es hängt von sehr vielen Faktoren ab, die ich am liebsten in einem Erstgespräch mit Dir abklopfen würde.

Um Dir trotzdem eine Selbsteinschätzung zu ermöglich, kannst Du hier Bewertungen meiner Arbeit von Klienten lesen. Zusätzlich gebe ich Dir einen kleinen Überblick über Anfragen, die ich selbst schon mit Klienten bearbeitet habe.

So oder so ähnlich verliefen die ersten Gespräche mit Klienten, denen ich helfen konnte:

> Mein Mann sagt, ich muss unbedingt etwas machen! Ich bin für meine Familie nicht mehr zu ertragen und merke es selbst. Ich habe überhaupt keine Idee, was los ist. Kannst Du mich coachen?

> Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist. Aber in letzter Zeit explodiere ich ständig. Meine Kollegen denken schon, ich wäre plemplem. Ich habe schon einiges über Gefühle und Emotionen gelesen. Außerdem habe ich versucht zu meditieren. Das geht gar nicht! Ich habe mittlerweile Symptome, die mir kein Arzt erklären kann. Bei drei Psychologen war ich schon. Nur eine hat mir bisher überhaupt irgendetwas gebracht. Du bist meine letzte Hoffnung. Meinst Du ein Coaching wäre das Richtige? Können wir da was kaputt machen?

> Ich habe da eine Kollegin, die schafft es immer wieder mich aus der Fassung zu bringen! Sie wirft mir Dinge vor, die sie selbst nicht im Griff hat. Ständig geraten wir aneinander. Und wie die mit den Kindern umgeht. Ich würde ihr es gerne mal sagen. Aber ich schaffe es einfach nicht, das zu adressieren, worum es mir eigentlich geht! Ist da Coaching eine Möglichkeit, um etwas bei der Frau zu erreichen?

> Ich habe den Traum Speaker zu werden auf großen Bühnen! Aber ich habe ganz große Angst vor Publikum zu reden. Ist das nicht lustig? Ich habe mir schon ganz viele Techniken angelesen und Tips befolgt. Aber jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke vor gaaaaanz vielen Menschen zu reden, hab ich einen Kloß im Mund. Ich befürchte ich bekomme kein Wort raus! Bitte hilf mir, Monique!

> Nächste Woche ist meine Gehaltsverhandlung mit meinem Chef. Ich habe keine Ahnung, wie ich ihm endlich klar machen kann, dass ich mehr wert bin. Der eine Kollege, der ständig eine rauchen geht und nichts auf die Reihe bekommt, der bekommt genau so viel Geld wie ich. Das kann doch gar nicht sein. Hast Du ein paar Tips für mich?

> Oh Gott! Wieso habe ich nur zugesagt auf der Hochzeit meiner besten Freunde zu singen? Ich bekomme doch keinen Ton raus, wenn es emotional wird. Auf anderen Festen von Unbekannten schmettere ich Dir Lieder hin. Kein Problem! Aber die Röhre auspacken, wenn ich emotional verbunden bin? Puh! > Mein Angebot: Ich könnte Dir ein Kurzcoaching anbieten!

> Meine Tochter hat ein riesiges Problem mit Deutsch. Wenn sie Hausaufgaben machen soll, fängt sie immer mit allem anderen an. Deutsch kommt ganz zum Schluss. Wenn es dann mal etwas schwieriger wird, verhaspelt sie sich. Dann baut sie eine unheimliche innere Abwehr dagegen auf, dass am Ende gar nichts mehr geht. Zum Schluss streiten wir uns. Dabei ist sie gar kein dummes Mädchen. Ich finde sie ist sprachlich sogar sehr begabt! Kannst Du da was machen?

> Ich frage mich, warum ich es nicht schaffe, mir meine Träume zu erfüllen. Immer sind andere wichtiger! Ich stelle mich immer hinten an. Meine Entscheidungen sind immer davon abhängig, was es für meine Familie bedeuten würde, wenn ich den Traum umsetze. Wie kann ich denn gut für mich sorgen, ohne den anderen vor den Kopf zu stoßen. Ich will doch kein Egoist sein!

> Mein Chef legt mir immer so viel Zeugs auf den Schreibtisch und registriert überhaupt nicht, wenn es mir zu viel wird. Ich weiß, dass ich selbst da eine Grenze ziehen muss. Aber immer, wenn ich mich wehren will, bekomme ich kein Wort raus. Egal wie stark ich mir schon vorgenommen habe, etwas zu sagen, ich schaffe es einfach nicht.

> Weißt Du Monique, ich habe keinen Antrieb mehr. Alles ist mir zu viel. Nichts bekomme ich auf die Reihe. Meine Kinder schreie ich auch immer wieder an, obwohl ich so nicht bin. Früher war ich aktiv und unterwegs. Ich habe die Dinge angepackt. Ich sehe den Sinn gerade nicht.< Ich frage: Kann ich dir ein Coaching anbieten? > Ich hatte schon so viele Coachings… Ich denke mal drüber nach!

Wieviel Zeit nimmt ein Coaching in Anspruch?

Coachings können sehr unterschiedlich gestaltet sein. Das hängt von Deinem Problem, Deinem Geldbeutel, Deiner Persönlichkeit und Deinen Bedürfnissen ab. Jedes Problem ist individuell. Jeder Mensch ist ein Individuum! Auch die Systeme in welchen Du Veränderung erreichen möchtest, sind keine Maschinen, von denen es Pläne gibt.

Bevor ich ein Coaching beginne kann ich nicht genau sagen, wie lange es dauert. Möchtest Du nachhaltig arbeiten, kann es schon mal 5-8 Einheiten dauern, bis Du sicher Deinen neuen Weg gehen kannst. Manchmal benötigen Klienten auch 10 Einheiten. Andere sind bereits nach einer Einheit so glücklich, dass ich auch zufrieden bin!

Eine Einheit dauert 60 bis 90 Minuten und findet alle 1 bis 2 Wochen statt. Es können auch mal ein paar Wochen dazwischen liegen, um der Veränderung Zeit zu geben.

Die Frage ist, was Du erwartest? Ich bin kein Maschinenbauer und Ingenieur. Du bist ein lebendiger organischer Prozess und solltest Dir eingestehen, dass es nicht darum gehen kann, Dich zu reparieren. Du weißt selbst, wie schwer es sein kann neue Wege einzuschlagen. Also solltest Du Dich fragen, wieviel Zeit Du bereit bist dafür zu investieren!

Was kostet mich ein Coaching?

Meine aktuellen Preise findest Du der Seite “der Kostenfaktor”. Sicher kann es sich nicht jeder leisten so viel Geld für eine einzige Sitzung in die Hand zu nehmen, wie ich es für meine Sitzungen verlange. Schließlich weißt Du ja nicht, ob es wirklich was bringt, sich coachen zu lassen.

Überlege Dir einfach, wie extrem sich Dein Problem bereits auf Dein Leben auswirkt. Hättest Du nur noch wenig Wasser zum Überleben, würdest Du sicher auch tiefer in die Tasche greifen. Außerdem hast Du immer noch die Option mich auf den Preis anzusprechen. Ich bin gerne bereit mit Dir einen Preis zu finden, der für Dich und mich machbar ist. Ich habe selbst immer hart arbeiten müssen, um mir mein jetziges Leben ermöglichen zu können. Außerdem kann ich Dir versichern, dass jede Coaching-Sitzung bei mir etwas mit Dir machen wird. Die Kontrolle über die Anzahl der Sitzungen hast Du, denn nach jeder Sitzung überlegen wir, wie es weiter gehen könnte!

Ich biete zu dem jedem Menschen an, mit mir über den Preis zu sprechen und eine gute Lösung für uns Beide zu finden. Also bitte schäm Dich nicht! Ich bin der Meinung jeder hat es verdient, an sich arbeiten zu dürfen. Coaching sollte nicht nur besser Verdienenden zur Verfügung stehen. Ich möchte, dass wir alle bewusster mit uns und unseren Familien, Freunden und Kollegen umgehen und unser Potential entfalten können. Nur so können wir die Herausforderungen der kommenden Jahre überwinden und die Welt für uns und unsere Kinder besser machen.

Ein Antrag für einen Förderfond ist bereits in Arbeit. Falls Du Lust hast mich mit ein paar Minuten Zeit zu unterstützen, dann bitte ich Dich an meiner Umfrage teilzunehmen.

Hier geht es zur Umfrage!

Welcher Coach macht was?

Aktuell ist Coaching in aller Munde. Bekannt ist es vor allem aus dem Business-Bereich. Da geht es zum Beispiel für Führungskräfte darum, wie sie effektiver und zielgerichteter mehr in ihrem Beruf und ihrer Position erreichen können. Business-Coaching wird oft vom Arbeitgeber angeboten und bezahlt. Ein guter Business-Coach ist immer auch in der Lage seinen Klienten als Ganzes zu betrachten. So kann ein Coaching im Business-Bereich auch immer Auswirkungen auf Alltags-Probleme haben.

Auch Kinder- und Judendcoaching ist auf dem Vormarsch und sehr hilfreich bei vielen Problemen mit Kindern. Hierbei schaut sich der Coach immer auch die Probleme der Eltern an. Denn jede Person im Haushalt hat eine Wirkung auf das ganze Familiensystem. Meistens werden solche Coachings vom Jugendamt und anderen Organisationen, wie zum Beispiel der Caritas angeboten und bezahlt. Da ein Coaching allerdings einen hohen Kostenblock erzeugt und Therapeuten, sowie Psychologen von der Krankenkasse bezahlt werden, ist es ein langer Weg bis zum Coaching durch einen Kinder- und Jugendcoach durch einen öffentlichen Träger. Eltern, die es sich selbst leisten können, suchen diese Coaches selbstständig auf. Denn oft ist die eigene innere Hürde erst mit einer offiziellen Stelle in Kontakt zu treten enorm hoch.

Im Privatbereich kann man auf sehr viele verschiedene Arten des Coachings treffen. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Bereiche für Coaching. Du kannst Live-Coaches, Mental-Coaches, Systemische-Coaches, tiergestützte Coaches und so weiter antreffen. Dabei ist es von Deinem persönlichen Geschmack abhängig, was Dich mehr anspricht und welche Art des Coachings Du brauchst und bevorzugst.

Meiner Meinung nach, kann Entwicklung nur aus uns selbst heraus entstehen. Beruht das Coaching ausschließlich auf Tips und Beratung, dann zweifle ich stark an der Nachhaltigkeit des Coachings. Sich Wissen anzueignen ist ein guter erster Schritt. Das Coaching tief in Körper, Geist und Seele zu verankern, halte ich für die sinnvollere und nachhaltigere Methode. Das Bauchgefühl ist hier ein guter Ratgeber. Sympathie ist ebenso entscheidend, wie die Coaching-Technik. Die Erfahrung des Coaches kann auch eine Rolle spielen. Aber nicht jeder Coach, der seit langem coacht, ist ein guter Coach!

Kann ich meinem Coach vertrauen?

Vertrauen ist für das Gelingen einer echten Veränderung in Deinem Leben von enormer Wichtigkeit. Der Coach hat diesbezüglich keinen Eid, den er ablegen muss, um seinen Abschluss zu erlangen. Allerdings arbeitet ein guter Coach mit einer Verschwiegenheitserklärung, die oft auch in den AGBs zu finden ist. (Hier findest Du meine AGBs).

Für mich ist es oberstes Gebot nicht über Dich und Deine Person mit Dritten zu sprechen. Zu keiner Zeit dürfen Rückschlüsse von Fallbesprechungen mit Kollegen auf Deine Person entstehen. Eine Ausnahme bildet die so genannte Supervision. Hier hole ich mir selbst Rat von einem Coach und Supervisor meines Vertrauens. Allerdings werde ich solch eine besondere Sitzung nur mit Klienten machen, die offen sind dafür und mir vorher ihre Einwilligung dazu geben. Außerdem hat meine Supervisorin selbst eine Verschwiegenheitserklärung.

Schaue genau, welcher Coach Dich persönlich anspricht. Mache Dir ein Bild über seine Homepage und nimm die meist kostenlosen Erstgespräche in Anspruch. Sei bitte auch ehrlich, wenn für Dich die Chemie zwischen Euch nicht passt. Das spart Dir Zeit und Kosten. Auch der Coach wird Dir dankbar sein. Denn sollte das Vertrauen nicht stimmen, dann wird er bei Dir keine Fortschritte erzielen und an sich und seiner Methode zweifeln. Damit ist keinem von Euch beiden geholfen.

Wie überwinde ich meinen inneren Schweinehund?

Erst einmal ist Coaching eine Dienstleistung. Jemand wird dafür bezahlt, dass er Dich coacht. Das ist für mich, wie jede andere Dienstleistung auch. Wenn ein Coach Menschen liebt, wird er für Dich und Dein So-Sein immer Verständnis haben. Ich liebe Vielfalt und Unterschiedlichkeit. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Außerdem bin ich ein Mensch, der vor Allem im Coaching wertfrei arbeitet. Jedes Thema ist mir in meiner Praxis Willkommen. Es gibt nichts, worüber wir nicht sprechen können.

Eine meiner Umfragen hat ergeben, dass Scham bei der Entscheidung für oder gegen ein Coaching die größte Rolle spielt. Das heißt der Leidensdruck muss erst so groß werden, dass die Scham überwunden werden kann. Das kann lange dauern und derjenige, der darunter leidet, bist Du! Dabei gibt es keinen Grund sich zu schämen, wenn Du Hilfe benötigst. Wenn Du krank wirst, gehst Du ja auch zum Arzt, oder? Außerdem muss niemand in Deinem Umfeld wissen, dass Du ein Coaching machst.

Es ist auch gut zu wissen, dass es nicht meine Aufgabe ist irgendetwas zu (be)werten, so lange das Prinzip der Schadensvermeidung nicht verletzt wird. Alles hat für Dich Sinn gemacht, so wie Du Dein Leben bis dahin gemeistert hast. Du hast für Dich die Schlüsse gezogen, die Dir durch Deinen Enneagramm-Typ, Deine Erziehung, Sozialisierung und Entwicklung richtig erschien. Du hast Dein Bestes gegeben!